Ludgeri von hinten Frühling

Ich brauche Segen

Segen weitergeben - als Gemeinde Menschen in ihrem Alltag Gutes tun und Mut zusprechen

Corona bringt viele Menschen an ihre Grenzen. Wir alle sehnen uns nach etwas, das der Seele guttut, Kraft, Mut und Ausdauer gibt. Segen ist eine erlebbare Kraftquelle Gottes – eine Verbindung zwischen Himmel und Erde, weitergereicht von Mensch zu Mensch, zugesagt durch Gott.

„Ich brauche Segen“ knüpft an diese Sehnsucht an und möchte mitten im Alltag „Segenstankstellen“ aufstellen. Als Christen ist es unser Wunsch – in dieser Corona-Zeit und darüber hinaus – anderen Menschen auf ihren Alltagswegen etwas Gutes tun, Mut zusprechen und ihnen den Segen Gottes weitergeben. Segen, wo man ihn vielleicht nicht vermuten würde – an der Tankstelle, der Bäckerei, einem Bürofenster, einem geparktem Auto, dem Gemeindeschaukasten, etc.

Als St. Ludgeri Kirchengemeinde schließen wir uns dieser  deutschlandweiten ökumenischen Initiative an und freuen uns, wenn Sie selbst den Segen auf Ihren Alltagswegen verteilen.

Und das kann so aussehen: An Orten mit Publikumsverkehr bittet man um Erlaubnis, ein kleines Plakat oder einen Aufkleber anbringen zu dürfen.
Darauf ist zu lesen: „Ich brauche Segen“. Menschen können in diesem schlichten Satz ihre eigene Sehnsucht entdecken. 

Außerdem ist ein QR-Code abgebildet. Wer diesen mit seinem Handy scannt, wird auf die Website www.segen.jetzt geleitet und bekommt dort einen persönlichen Segensvers zugesprochen. Die Segensverse wechseln, so dass die Seite auch mehrmals besucht werden kann.    

Die Aufkleber liegen für Sie im Gemeindebüro sowie der St. Ludgerikirche zur Abholung bereit.