Frauenfrühstück

Terminankündigung: Frauenfrühstück – im September

Das „Frauenfrühstück“ im September findet statt am 9.9.2019

Wir beginnen um 9.00 Uhr mit einem gemeinsamen Frühstück.
Thema des Vormittags: „Trauer-Verarbeitung
Als Referentin konnten wir Frau Petra Scholz-Marxen vom Hospiz gewinnen.

Frau Scholz-Marxen ist Sozialarbeiterin und in der Hospizarbeit als Koordinatorin der ambulanten Hospizarbeit tätig und für Trauerarbeit zuständig. Ich freue mich sehr darüber, dass sie unseren Termin wahrnehmen kann, wir kennen uns vom Arbeitskreis „Kolumbarium“.
Trauer ist eine natürliche und gesunde Reaktion auf einen Verlust. Sie hilft uns, den Schmerz zu bewältigen und einen Weg zu finden, z.B. ohne den geliebten Menschen weiterzuleben.

Häufig gestellte Fragen sind:

● Wie lange dauert die Trauer? Wird es einmal besser?
● Wie trauert man richtig?
● Darf ich immer noch trauern?
● Braucht man Hilfe in der Trauer und wenn ja, wo bekommt man welche?
● Was brauche ich in der Trauer, was hilft und was stört?
● Was kann ich als Unterstützung tun für jemanden, der trauert?
…. Und noch viele weitere Fragen kommen bei dem Thema Trauer auf.

Gemeinsam werden wir uns dem Thema Trauer annähern.
Im besten Fall werden wir nach dem „Vortrag“ bereichert und mutiger trauernden Menschen begegnen und oder eine eigene Trauererfahrung mit gewachsenem Vertrauen bewältigen.

!!! Bitte bis zum 05. September bei Frau Stiller anmelden
Lektorin Heidi Stiller
Tel.: 05362 / 61 64 4

                                ********************

Das Team des Frauenfrühstücks beim Neujahrsempfang 2019

„Frauenfrühstück“ feiert 20-jähriges Jubiläum

Das „Frauenfrühstück“ kann auf ein 20jähriges Jubiläum zurückblicken.
Im Rahmen einer Feierstunde am 25.2.2019 mit den Gästen Frau Andrea Gailus und Herrn Keitel gedachten wir den Anfängen:
Am 16.11.1998 hat Frau Stiller zu einem ersten Treffen eingeladen, um  Struktur und Spektrum der Themen und Tag und Zeit auszuloten.
Eine Gestaltung ist schnell gefunden worden, so dass die erste Veranstaltung am 22.2.1999 stattgefunden hat, noch im alten Gemeindehaus.
Ab 2001 ist als Sommerangebot eine Exkursion mit dem Rad, ein Spaziergang oder eine Fahrt mit dem Auto zu einer Sehenswürdigkeit hinzugekommen.
Heute kann ich mit Stolz und Dankbarkeit auf die vergangenen Jahre zurückblicken. Das Konzept, Nahrung für Geist, Körper und Kommunikation hat sich bewährt. Dieses schlägt sich bis heute nieder durch das große Interesse der Teilnehmerinnen. Aber ohne den Einsatz und die Mitarbeit meines Teams, auf das ich mich seit Jahren verlassen kann, wäre diese Veranstaltung bis heue nicht so beliebt. Dafür bin ich Euch sehr dankbar, Hedda Beyer, Ulla Brenneke, Gisela Ditter, Gisela Hollas, Bärbel Huchel, Karin Mahlstedt, Edeltraut Mai und Rita Streilein.
Sie schenken mir und den Frauen der Gemeinde ihre Zeit.
In einem gemeinsamen Gespräch erinnerten wir uns an die Referate, die das vielfältige Spektrum der Themen aus Mythologie der Geschichte, Religion, Tod, Märchen, Dichtern und Denkern, der Frau als Mittelpunkt, Familie, Gesundheit, Naturheilkunde, Umwelt, Werte und Normen des Zusammenlebens, Hospiz, Telefongeseelsorge, Bestattungsformen und Vollmacht mit Patientenverfügung, Möglichkeiten der Hilfe, wenn man alt wird und die Kräfte nachlassen.
Besonders gefühlvoll und bewegende Stunden erlebten die Anwesenden bei manchen Themen. Schauen wir auf die Zeit, die vor uns liegt. Mit großer Freude plant das Team die neuen Veranstaltungen für die nächsten Monate. Danke sage ich aus vollem Herzen.